www.vereinsbesteuerung.info



Grundsätze der Vereinsbesteuerung von Dipl. Finanzwirt Klaus Wachter

aktuell 2017

Leitfaden

Vordruck

Index

Impressum

Gemeinnützigkeit

Spende Kontakt

Körperschaftsteuer

Erklärung Disclaimer

Umsatzsteuer

Lohnsteuer

Spende

   

DM - Euro


   

  Übersicht  

1.

Steuer-Euroglättungsgesetz (StEuglG)

2.

Dienstreisen

3.

Jahresabschlüsse 1999, 2000, 2001

4.

Umrechnungskurs

  

1. Steuer-Euroglättungsgesetz (StEuglG)


Aufgrund der Einführung des Euros zum 1.1.2002 müssen sich auch Vereine auf die neuen Euro-Beträge umstellen. Nach dem Steuer-Euroglättungsgesetz - StEuglG, BStBl. 2001 I S. 3, gelten ab 1.1.2002 folgende Euro-Beträge:

 

DM

Gesetzliche Fundstelle

Besteuerungsgrenze - Körperschaftsteuer
Der gemeinnützige Verein wird körperschaftsteuerpflichtig, wenn seine Einnahmen im wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb folgende Grenze überschreiten: 

60.000

30.678

§ 64 Abs. 3 AO

Körperschaftsteuerfreibetrag
Liegen die Einnahmen im wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb über 60.000 DM bzw. 30.678 €, muss der Verein Körperschaftsteuer zahlen, wenn der Gewinn folgenden Freibetrag überschreitet:

7.500

3.835

§ 24 KStG

Gewerbesteuerfreibetrag
Liegen die Einnahmen im wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb über 60.000 DM bzw. 30.678 €, muss der Verein neben Körperschaftsteuer auch Gewerbesteuer zahlen, wenn der auf volle 100 DM/100 Euro abgerundete Gewerbeertrag mehr ausmacht als:

7.500

3.900

§ 11 Abs. 1 GewStG

Umsatzsteuer - Kleinunternehmer
Der Verein wird umsatzsteuerpflichtig, 

  1. wenn seine steuerpflichtigen Umsätze im Vorjahr folgende Grenze überschritten haben

Anmerkung: Durch das Kleinunternehmerförderungsgesetz wurde der Betrag von 16.620 € ab 1.1.2003 auf 17.500 € angehoben.

32.500

16.620

§ 19 Abs. 1 UStG

  1. oder wenn seine steuerpflichtigen Umsätze im laufenden Jahr folgende Grenze voraussichtlich überschreiten werden:

100.000

50.000

§ 19 Abs. 1 UStG

Umsatzsteuer - Voranmeldungszeiträume
Voranmeldungen müssen monatlich abgegeben werden, wenn die Umsatzsteuer im vorangegangenen Kalenderjahr mehr betragen hat als

12.000

6.136

§ 18 Abs. 2 UStG

Voranmeldungen müssen vierteljährlich abgegeben werden, wenn die Umsatzsteuer im vorangegangenen Kalenderjahr mehr betragen hat als

1.000

512

§ 18 Abs. 2 UStG

Umsatzsteuer
Vorsteuerpauschalierung mit 7%

60.000

30.678

§ 23a UStG

Lohnsteuer- Anmeldungszeitraum
ist grundsätzlich der  Kalendermonat, abweichend das Kalendervierteljahr, wenn die abzuführende Lohnsteuer für das vorangegangene Kalenderjahr

1. mehr betragen hat als

1.600

800

§ 41a EStG

2. aber nicht mehr als

6.000

3.000

§ 41a EStG

Lohnsteueranmeldungszeitraum ist das Kalenderjahr, wenn die abzuführende Lohnsteuer für das vorangegangene Kalenderjahr nicht mehr betragen hat als

1.600

800

§ 41a EStG

Lohnsteuer- Geringfügige Beschäftigung
Eine Beschäftigung in geringem Umfang und gegen geringen Arbeitslohn liegt vor, wenn der Arbeitslohn bei dem Arbeitgeber im Monat folgenden Betrag nicht übersteigt
(Anmerkung: zum 1.04.2003 wird der Betrag von 325 € auf 400 € angehoben.)

630

325

§ 40a Abs. 2 EStG

Übungsleiterfreibetrag

3.600

1.848

§ 3 Nr. 26 EStG

Spenden
vereinfachter Spendennachweis

100

100

§ 50 Abs. 2 EStDV

  

  

2. Dienstreisen


Mit BMF-Schreiben vom 20.08.2001 - IV C 5 S 2353 - 312/01 (BStBl. 2001 Teil I S. 541) werden die Euro-Beträge für Dienstreisen nach R 38 Abs. 1 Satz 6 Lohnsteuerrichtlinien wie folgt festgelegt:

 

DM

Kraftwagen
je Fahrtkilometer

0,58

0,30

Motorrad oder Motorroller
je Fahrtkilometer

0,25

0,13

Moped oder Mofa
je Fahrtkilometer

0,15

0,08

Fahrrad
je Fahrtkilometer

0,07

0,05

Für jede Person, die aus beruflicher Veranlassung bei einer Dienstreise mitgenommen wird, erhöhen sich der Kilometersatz bei einem Kraftwagen um 0,02 € und der Kilometersatz bei einem Motorrad oder Motorroller um 0,01 €. Aufwendungen, die durch die Mitnahme von Gepäck verursacht worden sind, sind durch die Kilometersätze abgegolten.

  

3. Jahresabschlüsse 1999, 2000, 2001


Die Vereine können ihre Jahresabschlüsse 1999, 2000 und 2001 wahlweise in DM oder Euro abgeben. Bei Umstellung auf Euro sind die auf den Erinnerungswert von 1 DM abgeschriebenen Wirtschaftsgüter auf 1 € abzuändern.

  

4. Umrechnungskurs


Soweit die Finanzverwaltung ihre DM-Beträge noch nicht in Euro-Beträge geglättet hat, gilt der offizielle Umrechnungskurs:

1 € = 1,95583 DM